Zum Inhalt

Zur Navigation

Pestizide – Gift für Umwelt und Gesundheit

Chemische Wirkstoffe in Schädlingsbekämpfungsmitteln bergen immer Gefahren für unsere Gesundheit und sind eine Belastung für unsere ohnehin kränkelnde Umwelt.

Keinesfalls sind sie unbedenklich für Mensch und Haustier, wie die Werbung uns immer glauben machen möchte. Deshalb also unbedingt darauf verzichten - wie der Volksmund sagt:
"Meiden wie die Pest (-izide)" !

  • Die Luft in unseren Innenräumen ist mittlerweile insgesamt wesentlich höher mit Schadstoffen belastet als die Außenluft. Der Einsatz chemischer Mittel, wie Verdampfer, Strips, Sprays, Stäubemittel, stellt eine zusätzliche Belastung dar und birgt enorme Risiken in sich:
  • Käufliche Mittel für Innenräume sind, bis auf wenige Ausnahmen, nicht zulassungspflichtig.
  • Gerade in Innenräumen können sich durch Ausgasung sehr hohe Raumluftkonzentrationen von bestimmten Wirkstoffen aufbauen, die uns langfristig schädigen können.
  • Die Wirkstoffe können von Tapeten, Büchern, Möbeln, Teppichen oder Kunststoffen gespeichert und erst verzögert und über sehr lange Zeiträume wieder abgegeben werden, so dass eine Dekontamination (Entgiftung) der Räume oft überhaupt nicht mehr möglich ist.
  • Die Zersetzung der Wirkstoffe ist in Innenräumen gegenüber dem Freiland sehr stark verlangsamt.
  • Kinder und Kranke sind besonders empfindlich für Gifte, teilweise bis um den Faktor 100.000 mal so empfindlich wie gesunde Erwachsene. Und gerade sie halten sich besonders lange in geschlossenen Räumen auf.

Es muss nicht immer gleich die chemische Keule sein! Eine effektive Lösung ist das Insektenschutzsystem von NESENSOHN mit seinen zahlreichen Variationsmöglichkeiten, einer hohen Haltbarkeit, hohen Ansprüchen an die Ästhetik und den Umweltschutz.